» STARTSEITE
» SONNENBRILLEN
» KONTAKTINSEN
» MARKEN
» RUND UMS AUGE
» PRESSE
» PROMINENTE GÄSTE
» LINKS
» SERVICE
 
» NEWS
BITTE BEACHTEN SIE UNSERE GEÄNDERTEN ÖFFNUNGSZEITEN WÄHREND DER CORONA KRISE: MO BIS SA: 9:00-14:00 UHR. TERMINANFRAGEN IN DER ÜBRIGEN ZEIT BITTEN WIR PER E-MAIL, FAX ODER ONLINE ZU STELLEN. BLEIBEN SIE GESUND.

 
» KONTAKT


Öffnungszeiten:
Mo–Fr :  09:00 - 19:00 Uhr
Sa     :  09:00 - 14:00 Uhr


Efendi Optik GmbH
Skalitzer Str. 133 
10999 Berlin

Fon: +49(0) 30 614 78 18  
Fax: +49(0) 30 614 78 82
www.efendi-optik.de     info@efendi-optik.de

 
 
RUND UMS AUGE Augenuntersuchung
 
Augenuntersuchung

Augenuntersuchung

 

Was ist eigentlich eine Augenuntersuchung und wie wird sie ausgeführt?

Eine Augenuntersuchung besteht aus einer Serie von Analysen zur Bewertung des Sehvermögens. Die primär durchgeführte Ermittlung der Sehschärfe trägt gleichzeitig eine groβe Bedeutung für die sich anschlieβenden Analysen. Geringes Sehvermögen steht an erster Stelle unter den Beschwerden, die durch Augenkrankheiten hervorgerufen werden.

Eine normale Augenuntersuchung wird in vier Schritten durchgeführt. Wenn eine fehlerhafte Dioptrie vorliegt, wird diese durch Messungen ermittelt. Mit einem Biomikroskop werden die vorderen Segmente und mittels einer Hintergrunduntersuchung die hinteren Regionen der Augen untersucht. Auch der Augeninnendruck wird gemessen.

Es gibt auch besondere Untersuchungsmethoden zur Messung der Sehschärfe von Kindern.

Feststellung der Dioptrie

Die wesentlichsten Gründe eines geringen Sehvermögens sind Kurzsichtigkeit, Fernsichtigkeit und Astigmatismus. Diese Sehfehler sind meistens bei beiden Augen vorhanden. Manchmal kann es sein, dass das Sehvermögen des einen Auges normal ist, während das andere gestört ist. Oder aber beide Augen haben verschiedene Sehfehler. Sehstörungen können je nach dem Lebensalter unterschiedliche Eigenschaften aufweisen. Das Hauptziel bei Augenuntersuchungen ist nicht nur die Ermittlung des Sehfehlers, sondern auch die Feststellung des Behandlungsverfahrens, das für den Patienten optimal ist (Brille, Kontaktlinse, OP oder Laser – OP.).

 

Die Messung des Augeninnendrucks

Die regelmäβige Kontrolle des Augeninnendrucks ist wichtig.

Ein akutes Glaukom führt zu Beschwerden wie Kopfschmerzen, Augenröte, verschwommenes Sehen, Lichtsensibilität, Augenschmerzen und Übelkeit. Die normalen Werte des Augeninnendrucks liegen zwischen 10 und 21 mmHg.

Eine andere Glaukomart, die durch zu hohen Augeninnendruck hervorgerufen wird, ist das „chronische Glaukom“. Diese Krankheit kann im allgemeinen nur sehr schwer festgestellt werden und verläuft latent. Erst wenn das zentrale Sehvermögen des Patienten beeinträchtigt wird, kann sie ermittelt werden. Der Schaden, den die Krankheit bis dahin in Bezug auf das Sehvermögen angerichtet hat, kann dann aber leider nicht mehr behoben werden.

Mikroskopische Untersuchung

Hierbei werden die Strukturen bewertet, die sich in den vorderen Teilen des Auges befinden. Zum Beispiel: Lider, Wimpern, Bindehaut, Hornhaut, Lederhaut, Iris, Pupille, Linse Glaskörper. Eine Krankheit oder Störung dieser Strukturen bringt meistens gewisse Beschwerden mit sich. Worum immer es sich bei solch einer Beschwerde auch handeln mag, man sollte sie nie unbeachtet lassen. Ein frühzeitiger Eingriff kann später entstehende Probleme verhindern.

 

Tropfenbehandlung

Nachdem den Augen Tropfen verabreicht werden, die die Pupillen erweitern und nachdem eine Wartezeit von in etwa 30 Minuten verstrichen ist, werden die Dioptrien der Augen erneut festgestellt und auch eine ausführliche Hintergrunduntersuchung wird durchgeführt (Netzhaut, Aderhaut und Nervenschicht).


 
::.Impressum.:: Datenschutz